Ausschreibung der DGPPN

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. verleiht auch dieses Jahr wieder den DGPPN-Preis für Pflege- und Gesundheitsfachberufe in Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik.

„Mit diesem Preis sollen vorbildliche, zukunftsweisende Projekte, Modelle und wissenschaftliche Untersuchungen der Pflege- und Gesundheitsfachberufe innerhalb der psychiatrischen Behandlungs- und Versorgungsformen (ambulantes und stationäres Setting) ausgezeichnet werden, die insbesondere die Praxisentwicklung unterstützen. Innovative berufsgruppenübergreifende Arbeiten werden sehr begrüßt.“ (DGPPN, 2021)

Ergotherapeut:innen welche in den genannten Bereichen kürzlich Neuland betreten haben sind somit eingeladen sich um diesen Preis zu bewerben. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der DGPPN oder direkt in der Ausschreibung.

Mithilfe bei Forschungsprojekt Teletherapie

Im Rahmen eines Forschungsprojekts des Instituts für Gesundheitswissenschaften an der Universität zu Lübeck zum aktuellen Stand der Teletherapie in norddeutschen ergotherapeutischen Praxen, werden Teilnehmer*innen gesucht. Die DGEW stellt Ihnen hierzu das Einladungsschreiben der Forscherinnen zur Verfügung:

„Liebe Kolleg*innen,

mit der SARS-CoV-2 Pandemie und dem aktuellen Lockdown hat der Gesetzgeber ein neues Format der Therapieerbringung aus der Ferne durch gesetzliche Sonderregelungen ermöglicht: die Videobehandlung, auch als Video- oder Teletherapie bezeichnet.

Wir möchten Sie einladen an dem Forschungsprojekt „Teletherapie (Videobehandlung) in der ambulanten Ergotherapie in Norddeutschland (Tele-Ergo-Nord)“ teilzunehmen.

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes möchten wir ergotherapeutische Videobehandlungen aufzeichnen und auswerten. Uns interessiert dabei die Gestaltung der therapeutischen Situation und Interaktion und damit die konkrete Umsetzung des ergotherapeutischen Prozesses innerhalb von Videobehandlungen. Aus den Ergebnissen möchten wir Handlungsempfehlungen für die ergotherapeutische Praxis ableiten. Nähere Information zu dem Projekt finden Sie im angehängten Informationsschreiben.

Weiterhin möchten wir Sie gerne zu einer online Info-Veranstaltung zu unserer Studie einladen. Diese findet am Freitag, den 19.02.2021, um 15 Uhr statt. Sie brauchen sich dafür nicht anzumelden und auch keine Software auf Ihrem Computer zu installieren. Sie können sich über folgenden Meeting-Link einloggen:

Meeting-Link: https://uni-luebeck.webex.com/uni-luebeck/j.php?MTID=mc0dc519899e15a474af88e7ced354e6f  

Meeting-Kennnummer: 121 588 3635

Passwort: d5TJGZY28CD

Gastgeber-Kennnummer:  962659

Diese Informationen und den Meeting-Link finden Sie ebenfalls auf unserer Webseite: https://www.uni-luebeck.de/studium/studiengaenge/ergotherapie-logopaedie/veranstaltungen/forschungsprojekt-zu-teletherapie.html

Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns bei unserem Forschungsprojekt unterstützen. Leiten Sie diese E-Mail auch sehr gerne an interessierte Kolleg*innen aus der Ergotherapie weiter.

Mit besten Grüßen

Katharina Röse und Tabea Böttger“

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Informationsschreiben.

Physiotherapeut*innen gesucht

Die Sektion Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Physiotherapiewissenschaft (DGPTW) möchte herausfinden, welche internationalen physiotehrapeutischen Leitlinien aus Sicht von in Deutschland arbeitenden Physiotherapeut*innen an den deutschen Kontext angepasst werden sollten. Hierzu wurde eine Onlineumfrage erstellt welche unter folgendem Link bis zum 02.03.2021 abgerufen werden kann.

https://www.soscisurvey.de/pt-leitlinien/

Die DGEW unterstützt hiermit aktiv die DGPTW dabei möglichst viele Physiotherapeut*innen für die Studienteilnahme zu finden.

Bei Fragen können Sie sich/könnt Ihr Euch gerne an Katrin Rösner (katrin.roesner@uni-luebeck.de) wenden.

Bekanntmachung der LinkedIn-Gruppe „Promotionsunterstützung in den Therapieberufen“

Die Befragung zur Promotionsunterstützung in den Therapieberufen, welche die Fachkommission Forschung des Hochschulverbunds Gesundheitsfachberufe e.V. im Frühjahr durchgeführt hat, hat breite Unterstützung gefunden. Die entstandene Liste mit Kontaktdaten von unterstützungsbreiten Personen ist inzwischen zum ersten Mal aktualisiert worden:

Als nächsten Schritt möchten wir gerne den Promovierenden/Promotionsinteressierten und den Unterstützer*innen eine Möglichkeit zum Austausch untereinander bieten. Als Plattform dafür haben wir die Gruppe „Promotionsunterstützung in den Therapieberufen“ bei LinkedIn gegründet, die sich hier findet:

https://www.linkedin.com/groups/12476934/

Insbesondere ist dieses Angebot gedacht für den wissenschaftlichen Nachwuchs aus Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie, der (bisher) nicht an einem spezifisch therapiewissenschaftlichen Promotionskolloquium teilhaben kann oder eine weitere Plattform zum Austausch wünscht. Zugleich sind Organisator*innen und Mitglieder ebensolcher Kolloquien oder Arbeitsgruppen natürlich herzlich in der LinkedIn-Gruppe willkommen. Bitte leiten Sie diese E-Mail an entsprechende Personen aus Ihrem fachlichen Umfeld weiter. Auch diejenigen, die sich auf die oben genannte Liste haben eintragen lassen, möchten wir hiermit zum Beitritt einladen.

Die Plattform bietet Ihnen und Promovierenden die Gelegenheit zum Austausch und Hinweise auf bestehende Ressourcen, Veranstaltungen und Informationen, die für diese Zielgruppe interessant und hilfreich sein können. Wir hoffen, damit einen weiteren Beitrag zur interdisziplinären Vernetzung in der Nachwuchsförderung und insgesamt zur Akademisierung der Therapieberufe im deutschsprachigen Raum zu leisten. Vielen Dank vorab für Ihre Beteiligung!

Fachkommission Forschung des HVG e.V.

Stellungnahme zu Gesetzesentwurf

Die DGEW hat am 11.11.2020 eine Stellungnahme zum Referentenentwurf des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz – GVWG) an das zuständige Bundesministerium für Gesundheit versendet. Hierin spricht sich die DGEW erneut gegen eine unverhältnismäßige Verlängerung der Modellklausel aus. Die gesamte Stellungnahme können Sie HIER einsehen.